Geschrieben am

Nähen auf Reisen

Und wenn die Reisen noch so klein sind …

Reisen im Zusammenhang mit Nähen ist meist mit viel Aufwand verbunden. Patchworkerinnen reisen nicht ohne Arbeit – oder besser Beschäftigung, denn Arbeit in dem Sinn ist es ja für uns nicht – im Gepäck.

 

Alle kleinen Teile müssen zusammengetragen und dann auch immer wieder so gut verstaut werden, dass nichts verloren geht.

Reisen muss nicht unbedingt bedeuten, weit weg zu sein. Auch die Reise vom Nähzimmer ins Wohnzimmer und von dort in die Küche … heißt – zumindest für mich – immer wieder zu laufen und zu holen und zu suchen. Und dann gibt es ja noch die Quilttreffen mit Freund*innen. Oder die (Quilt-)Urlaube, wo fast das gesamte Nähzimmer in das dafür natürlich viel zu kleine Auto gestopft wird und Mitfahrer*innen eigentlich besser mit dem Zug fahren sollten, damit noch ein paar Stoffe stattdessen einsteigen könnten.

Damit das in Zukunft alles geordneter abläuft (NEIN, wir nehmen nicht weniger mit in Zukunft!) habe ich ein kleines Köfferchen genommen und es mit allem ausgestattet, was mir praktisch erschien und was unbedingt hinein gehört. Damit hat alles seinen festen Platz, nichts kugelt herum und es kann jederzeit mit dem Nähen losgelegt werden. 🙂

  

Inzwischen begleitet mich mein Köfferchen zumindest schon einmal vom Sofa in die Küche von dort ins Nähzimmer und wir machen Rundreisen im Haus ;-). Aber demnächst kommt schon der erste Ausflug hinaus in die weite Welt. 🙂

Damit nicht alle das Rad (=den Nähkoffer) immer wieder neu erfinden müssen, teile ich die Anleitung gern in Kursen.

Der erste Kurs dazu findet am Donnerstag, 7. Februar 2019 von 11:00 bis 16:00 Uhr statt! (siehe auch unter dem Reiter Kurse) 

Inzwischen beschäftige ich mich aber noch ein Weilchen auch mit den Teppichen.

Da findet am Samstag, 2. Februar 2019 der nächste Kurs statt.

Die letzten Kursteilnehmerinnen waren schon sehr, sehr fleißig und alle Teppiche sind wunderschön geworden!

Hier ein paar Bilder der fertigen Teppiche:

     

Ich wünsche allen viel Freude beim Nähen und Patchen und … Bei diesem Wetter kann man so wunderbar ohne schlechtes Gewissen drinnen sein ;-).

 

Share
Geschrieben am

Kurs – Jelly Roll Rug / Stoffteppich

Jelly Roll Rug – Kurs

nächster Termin: Samstag, 02. Februar 2019 von 10:00 bis 15:00 Uhr

Genauere Informationen dazu finden sich unter dem Reiter „Kurse“ bzw. hier: Kursinformationen (Inhalte, Ablauf, Kosten …)

Nachdem wir im Frühling und bis in den Sommer hinein unter einer (allerdings freiwillig gewählten) Baustelle gelitten hatten, ist unser Küchenzubau fertig und wird fleißig und viel genutzt. Ich bin so glücklich, endlich mehr Platz zu haben und nütze die Küche nicht nur alleine zum Kochen, Backen, Einkochen, sondern sie ist wirklich das Zentrum des Hauses geworden, wo ich auch mit Freunden und Familie koche und beisammen sitze.

Allerdings: So schön ich die mühsam gejagten Steinplatten auch finde, sind sie trotz Fußbodenheizung im Winter – vor allem im Vergleich zu Holzboden – eher kalt. Ich gehe meist barfuß. Und: Glas bricht gleich in tausend Scherben, wenn es fällt. Auf dem Holzfußboden hoppelt es eher ;-). Muss Schönheit wirklich immer leiden?

Ein Teppich muss her. Mir gefällt aber so wenig käuflich Erhältliches gut genug für meine schöne neue Küche. Und außerdem wollte ich ohnehin schon längst wieder einmal einen Teppich weben, nähen, stricken … Nach ewiger Unentschlossenheit habe ich mich endlich ans Werk gemacht. Diesmal an der Nähmaschine.

Warum einen Teppich aus Stoff nähen?

  1. Alle Materialien sind reine Baumwolle = gut waschbar! Er passt in die Waschmaschine :-).
  2. Er ist weich und isoliert gut, liegt aber durch sein Eigengewicht gut und solide auf dem Boden auf. Nichts steht weg, nichts rutscht, keine Stolperfallen! Eine rutschfeste Unterlage ist gar nicht nötig.
  3. Ich kann aus allen Farben und Stoffen dieser Welt wählen :-)!
  4. Er ist ein Unikat. Niemand hat diesen Teppich noch einmal, selbst bei Verwendung der gleichen Stoffe, erhielten wir unterschiedliche Ergebnisse.
  5. Einmal probiert, lassen sich unendlich viele Formen gestalten.
  6. Reste oder auch ungeliebte Stoffe können so wunderbar sinnvoll eingesetzt werden.
  7. Er putzt meine Küche auf ;-).

 

Nachdem ich schon einige Dinge in dieser Technik genäht hatte (meist aber kleiner), waren die Herausforderungen für dieses große Exemplar zu bewältigen. Es gibt einige Tipps und Tricks, wie man einen so großen Teppich auf der normalen Nähmaschine bewältigen kann.

Diese vielen Erfahrungen teile ich gerne. Ich freue mich auf einen Besuch in einem der Kurse. (Termine oben bzw. unter Kurse).

Ich wünsche allen noch eine schöne und besinnliche Adventszeit!

Bis bald hoffentlich!

 

Share
Geschrieben am

Block des Monats – „Stella – Stellina“ – (letzter) Teil 10

Endlich! Was lange währt … 🙂

Diesmal gibt es nicht nur den zehnten und damit letzten Teil des Blocks des Monats (BOM Teil 10 – hier klicken!) es gibt auch sehr viele Fotos.

Also am besten gemütlich hinsetzen und entspannt die Bilder anschauen.

Wer vergangenes Wochenende am Quilt Fest der Patchwork Gilde Austria in Wiener Neustadt war, konnte dort ja schon die ersten vier fertigen Quilts ausgestellt sehen. Damit nicht alle eventuelle Fehler in der Anleitung auch nachmachen müssen, gibt es immer ein paar Mutige, die bereit sind, als erste ins kalte Wasser zu springen.

Obwohl alle Quilts nach genau den gleichen Angaben genäht wurden, sehen sie doch so unterschiedlich aus. Es ist für mich immer wieder sehr spannend zu sehen, was die Stoffauswahl bewirkt.

Mein Quilt ist auch der einzige (bisher) der keine „Richtung“ aufweist. Das sieht nun am Foto eigentlich komisch und irgendwie irritierend aus, aber ich nähe gern Gebrauchsquilts. Unter meinen Quilts wird geschlafen, es werden damit Burgen und Verstecke gebaut, sie dürfen in den Garten und auf den Spielplatz geschleppt werden und wenn sie es nötig haben, kommen sie in die Waschmaschine. Daher gibt es kein „Oben“, denn sie werden von allen Seiten angeschaut.

Nun darf ich endlich auch die anderen Quilts zeigen :-)!

Martinas „Stella Stellina“ von mir auf der Longarm-Maschine gequiltet:

Elisabeths „Im Zweifelsfall bunt“ auch von mir auf der Longarm-Maschine gequiltet:

Helens „One Month at a Time“ von ihr selbst auf der Longarm-Maschine gequiltet:

Helen hatte auch zufällig den perfekt passenden Bordürenstoff. Das sieht natürlich sehr edel und elegant aus.

 

 

 

 

 

Ja, und dann gab es natürlich noch ganz viele weitere Quilts zu sehen, Menschen zu treffen, Geschäfte anzuschauen …

Ich darf aber hier ein paar Fotos der Quilts zeigen, die ich gequiltet habe  (und die alle schon vorher wunderschön waren!) bzw. wo ich die Erlaubnis habe, sie hier zu zeigen.

Theresias „Zweimal genäht hält besser“

(Das Stoffpaket gibt es übrigens in meinem Geschäft ;-)!)

Und noch einmal Theresia, diesmal ihr „Spaghetti Quilt“:

Und dann noch Elisabeths „Zurück zu den Wurzeln“ aus Dirndlstoffen:

Und so besonders putzig: Michaelas „Dackel im Rosenpullover“

(Den hätte ich nach dem Quilten am liebsten gar nicht mehr hergegeben!)

Und noch mein eigener, auch recht putziger Quilt „Childhood Memories“:

Ganz kuschelig mit Wollvlies und Flanell-Rückseite!

Ich habe inzwischen die kleine „echte Stella“ wieder ein bisschen mit Kleidung versorgt. Sie wächst einfach so schnell und die Zähnchen scheinen auch schon zu drücken. Deshalb wurden dringend Halstücher gebraucht, damit der Body nicht immer ganz nass ist.

Für jeden Wochentag eine Hose mit passendem Halstüchlein und Mütze :-).

 

Ich hoffe, das Mitmachen beim BOM 2018 hat Spaß gemacht und bin schon gespannt, ob ich doch noch fertige „Stella – Stellinas“ zeigen darf. Ich wünsche jedenfalls allen ganz viel Freude beim Zusammensetzen der letzten Teile und beim Fertigwerden!

Ich bin fast ein bisschen wehmütig, dass es mit dem monatlichen virtuellen BOM-Treffen nun vorbei ist. Aber vielleicht gibt es ja stattdessen ein reales Treffen in meinem kleinen Geschäft? (Bitte aber vorher anrufen oder mailen!) Jedenfalls hoffe ich, dass ich die fertigen Quilts zu sehen bekomme :-).

Bis bald …

 

Share
Geschrieben am

Block des Monats – „Stella – Stellina“ – Teil 9

Heute werden die Teile schon zusammengesetzt. Es fehlt nicht mehr viel und der Quilt wird nun wirklich schon bald gut erkennbar.

BOM „Stella – Stellina“ –  Teil 9: PDF zum Download, aber wie immer auch unter Anleitungen zu finden.

Ich kann diesmal nur mit einem Foto des letzten Teils dienen, denn mehr habe ich leider noch nicht bekommen.

 

 

 

 

ABER: 🙂

 

Dafür kann ich mitteilen, dass ich hier „beim Retter“ in Pöllauberg/Steiermark in herrlicher Natur schnell noch einen Kaffee auf der Terrasse trinke, das wunderbare Septemberwetter genieße und mich riesig freue.

 

In Kürze kommen noch einige meiner Freundinnen und Freunde und wir werden 6 Tage lang nähen und Spaß haben und es uns gut gehen lassen.

Der Raum ist schon vorbereitet und das Wetter meint es auch besonders gut mit uns. 6 Tage lang nähen und dabei verwöhnt werden – da kann schon einiges fertig werden :-).

 

Genug Projekte, UFOs … hätte ich ja eingepackt. Und dann gibt es da auch noch das Geschäft ;-). Ich könnte also durchaus auch gleich bis zum nächsten Jahr bleiben.

Ich wünsche allen viel Spaß beim Zusammensetzen der Teile und schicke herzliche Grüße aus der grünen Steiermark!

Marion

 

Share
Geschrieben am

Block des Monats – Teil 8 – „Stella – Stellina“

Zu allererst wünsche ich allen einen wunderschönen Feiertag bei herrlichem Sommerwetter (zumindest hier am Stadtrand von Wien).

Mit Teil 8 geht es in die nächste Runde! 🙂

Aber vorweg noch eine gute Nachricht:

Der Quilt hat endlich einen Namen bekommen: Stella – Stellina

Stern – Sternchen 🙂

Wie viele schon wissen, kam am 27. Juni unser 3. Enkelkind endlich zur Welt. Die Eltern haben den Namen Stella gewählt und er passt wirklich wunderbar zu diesem sonnigen kleinen Mädchen. Da der Name aber auch gut zu diesem Quilt passt, das Jahr 2018 bisher unter sehr guten Sternen stand und es einfach ein schöner Name ist 😉 … muss dieser Quilt nicht mehr länger als BOM 2018 durch das Netz geistern :-)!

Diesmal habe ich zwar während des Nähens daran gedacht, von allen Schritten Fotos zu machen, dafür gibt es kein Foto des fertigen Blocks. Mein Quilt ist ja schon fertig und bereit für die Reise zum Quiltfest 2018 der Patchworkgilde Austria (Link: Homepage der Patchworkgilde Austria). Mit etwas Glück sollten dort dieses Jahr vier dieser Quilts zu sehen sein.

Hier ist zumindest ein Ausschnitt des Blocks, wie er dann im Quilt aussehen wird ;-):

Es werden diesmal einige (30!) Blöcke – einfache 4-Patch-Blöcke – genäht, aber das geht ja schnell und zugeschnitten wurde ja eigentlich schon alles ganz am Anfang.

Hier der Link: 2018_BOM_8

Natürlich gibt es die Teile weiterhin unter dem Reiter „Anleitungen“ auch zum Download – zumindest bis Ende des Jahres.

Und dann gibt es natürlich auch wieder Fotos von Teilnehmerinnen des BOM zu bewundern!

Heidi war sehr fleißig! Sie näht nicht nur wunderschön und flott, sie schickt auch immer ganz viele Fotos :-)!

   

Elisabeths Quilt wird wiederum ganz anders! Es ist wirklich toll zu sehen, wie unterschiedlich genau die gleichen Blöcke mit anderen Stoffkombinationen aussehen. Ja, hier ist schon ein kleiner Vorgeschmack auf den nächsten Teil zu sehen ;-). Es muss ja Vorteile haben, gemeinsam in einer Patchworkgruppe zu sein. Nachteile gibt es ja schließlich auch. Die armen Mitglieder unserer Minigruppe werden ständig als „erweiterte Denkfabrik“ genützt und immer wieder zu neuen Projekten animiert.

Martina näht auch flott und schickt viele Fotos:

 

Helen näht jedenfalls schneller als sie fotografiert ;-), aber es kommt doch auch immer wieder einmal ein Foto:

Ich bin ganz sicher, dass viele von euch an diesen Blöcken nähen, aber leider bekomme ich die nicht zu sehen. Über Fotos würde ich mich sehr freuen, aber auch die Leserinnen dieser Beiträge hätten sicher Freude zu sehen, welche Möglichkeiten der Stoffwahl, der Kombinationen … es noch gibt.

Ich wünsche allen gutes Gelingen und noch schöne Sommertage!

Share